Weihnachtsmarkt in Hamburg Bergedorf

Im Südosten von Hamburg liegt Bergedorf mit der größten Fläche aller Stadteile und vielen großen Grün- und Ackerflächen. Bereits in der Alsteinzeit (ca 15.000 v.Chr.) gab es Besiedelungen in dieser Region und in der Jungsteinzeit um 3.000 v. Chr. vermutet man bereits eine verhältnismäßig dichte Besiedelung.

Urkundlich erwähnt ist Bergedorf erstmals 1162. In der dänischen Zeit bis 1227 entwickelte sich Bergedorf bereits zu einem Marktflecken. Das Gebiet des heutigen Bergedorfs ist nahezu identisch mit der ehemaligen Stadt Bergedorf. Der historische Kern mit Schloss und Kirche ist nach wie vor das Zentrum in Bergedorf.

Bergedorfs neuer Weihnachtsmarkt lockt mit funkelnden Sternen, wundervollen Giebel-Hütten und fröhlichen Wichteln

Vom Johann Adolf- Hasse-Platz zieht sich ein bunter Reigen verschiedener Ständevor der St. Petri und Pauli Kirche entlang bis zum Übergang in den Schlosspark. Dort sorgen auf und rund um die Schlosswiese weitere Stände mit Kulturbühne und Kinder Programm-Hütte für weihnachtliche Stimmung und Freude. Dabei fällt es fast schwer, zwischen den echten Gebäuden und den Hütten zu unterscheiden, denn die neuen Verkaufsstände sind mit den verschiedenen Giebeln der Bergedorfer Architektur nachempfunden. Dazu, all überall verteilt, wunderschöne beleuchtete/geschmückte Tannenbäume und unzähligen Herrnhuter-Sterne, die, wie in der Weihnachtsgeschichte, den Weg zum Weihnachtsmarkt weisen. Feierlich leuchten sie in den Bäumen oder vereinigen sich schwebend über der Schlosswiese zu einem zauberhaften Sternenhimmel. Auf dem Fußboden liegen Unmengen Holz-Hack-Schnitzel und sorgen dafür, dass auch bei längerem Aufenthalt, die Füße der Besucher angenehm trocken und warm bleiben. Außerdem werden viele lebende „Wichtel“ für die Freude von Groß und Klein sorgen. Für alle Eltern und Kinder ist die Kinder-Bastel-Hütte ein ganz besonderes Highlight. Dort betreuen ausgebildete „Wichtel“ (Erzieher)die Kids kostenlos mit allerlei Weihnachts-Bastel-Angeboten. Und während die Kinder betreut werden, können die Eltern in Ruhe über den Markt bummeln, das kulinarische Angebot in der wunderschönen Atmosphäre nutzen oder sogar die Weihnachtsgeschenke in den Geschäften besorgen. Denn die Betreuer sind an den Werktagen von 15 bis 18 Uhr und am Wochenende von 11 bis 18 Uhr für die Kinder da. Darüber hinaus laden die verschiedensten Darbietungen auf der Bühne der Schlosswiese zum Verweilen ein und bieten damit täglich immer wieder einen neuen Anlass, den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Dafür sind auch die kulinarischen Highlights ein guter Grund, denn neben den typischen weihnachtlichen Angeboten sollten Flammlachs, Spanferkel, Grünkohl, echte Thüringer Bratwurst, Flammkuchen und Burgunderschinkenauf jeden Fall probiert werden. Und besondere Weihnachtsgeschenke gibt es natürlich auch. Ob Weihnachtsschmuck, wie handbemalte Weihnachtskugeln und Tannenbäume oder Lammfelle und andere Fellprodukte, marokkanisches Kunsthandwerk, hochwertige Textilien und Strickwarenoder sogar selbst gemachte Geschenke aus der „Schokoladenfabrik“. So ist es den beiden Agenturen wirklich gelungen, eine wundervolle, behaglich-weihnachtliche Stimmung zu erzeugen, die sich liebevoll in das besondere Ambiente mit Schloss und Kirche einfügt und die Besucher in eine funkelnde und strahlendeWeihnachts-Wunder-Welt entführt.

Der Weihnachtsmarkt in Bergedorf 2017 findet an folgenden Terminen statt:

kein Termin bekannt

Weihnachtsmarkt in Bergedorf Öffnungszeiten:

täglich von 11 Uhr bis 21 bzw. 22 Uhr
Heiligabend 11.00 – 13.00 Uhr 1. und 2. Weihnachtstag geschlossen